Nils Mönkemeyer, Viola

«Dieser grosse Bratschist schafft eine ungeheure Spannung, die Farbenpracht seines Spiels scheint unbegrenzt.» Neue Zürcher Zeitung am Sonntag 

Pictures

© Irène Zandel (1–3), Sony Classical (4)
The photographs are free of charge for press reporting, on condition that the photographer is named.
Click on picture for full size view and download options (right-click)

Texts

Welch unterschiedliche Facetten und Farben die Viola hervorzaubern kann, stellt Nils Mönkemeyer immer wieder unter Beweis. Er hat dem Instrument zu enormer Aufmerksamkeit verholfen; nicht zuletzt weil er den Blick auf das gesamte Spektrum der Bratschenliteratur schärft: vom barocken, transparenten, sprechenden Stil bis zur Musik von heute. Seine Programme umfassen Originalliteratur, ausgegrabene Perlen, eigene Arrangements und Uraufführungen. Als Solist gastiert er bei internationalen Spitzenorchestern wie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, dem Tokyo Symphony oder dem London Philharmonic Orchestra. Mönkemeyer steht nicht nur leidenschaftlich gerne auf der Bühne, sondern ist ein ebenso passionierter Lehrer – als Professor an der Hochschule für Musik und Theater München, an der er selbst einst studierte. Außerdem geht er als Musiker einem Herzenswunsch nach: Mit Musik Brücken zu bauen und sie denjenigen zugänglich zu machen, die im Leben benachteiligt sind. Dafür hat Nils Mönkemeyer zusammen mit der Caritas Bonn im Jahr 2016 das Kammermusikfestival «Klassik für Alle» ins Leben gerufen.

Time and again, Nils Mönkemeyer demonstrates the wealth of characters and colours that can be conjured by the viola. He has dramatically raised the profile of his instrument, not least by drawing attention to the broad spectrum of the viola repertoire, from the transparent, rhetorical style of the Baroque to the music of the present day. His programmes comprise original literature, rediscovered pearls, his own arrangements, and first performances. As a soloist he performs with the world’s top-class orchestras, such as the Bavarian Radio Symphony Orchestra, Tokyo Symphony Orchestra and the London Philharmonic Orchestra. Mönkemeyer is not only a passionate performer, but also an equally passionate teacher, holding a professorship at the University of Music and Performing Arts in Munich, where he himself studied. Furthermore, he is fulfilling a heartfelt wish as a musician to build bridges with music and make it accessible to the disadvantaged. To this end, Nils Mönkemeyer founded the chamber music festival «Klassik für Alle» in 2016, in collaboration with the charity Caritas Bonn.

(Auswahl)

Baroque, Nils Mönkemeyer (Viola), Andreas Arend (Theorbe, Laute), Dorthee Mields (Sopran), Sara Kim (Viola), Niklas Trüstedt (Violone), de Visée, Bach, Weiss, Lambert, Sony 2018

Walton, Bruch, Pärt, Nils Mönkemeyer (Viola), Bamberger Symphoniker , M. Poschner (Dirigent), Walton: Konzert für Viola und Orchester, Bruch: Kol Nidrei op 47 (Arr. für Viola und Orchester), Bruch: Romanze für Viola und Orchester op 85, Pärt: Fratres für Viola, Streichorchester und Schlagwerk, Sony 2017

Mozart with Friends, Nils Mönkemeyer (Viola) & Julia Fischer (Violine) & Sabine Meyer (Klarinette) & William Youn (Klavier), Kegelstatt-Trio KV 498, Sonaten KV 14+30, Duo KV 423, Modulierendes Präludium KV deest, Auswahl aus The London Sketchbook, Variationen KV 360, Sony 2016

Brahms, Nils Mönkemeyer (Viola) & William Youn (Klavier) & Signum Quartett, Sonaten für Viola und Klavier op. 120 Nr. 1 + 2, Ungarische Tänze Nr. 1, 4, 5 + 16, Sony 2015

Barroco Español, Nils Mönkemeyer (Viola) & Friends, de Murcia, Soler, Boccherini, Brunetti, Scarlatti,  Sanz, de Nebra, Sony 2014

Bach und mehr, Nils Mönkemeyer (Viola), Bach Suiten BWV 1007-1009, Bonus CD:  Weltersteinspielungen von Krzysztof Penderecki, Sally Beamish,  Konstantia Gourzi und Marco Hertenstein, Sony 2013

La Folia, Nils Mönkemeyer (Viola), Kammerakademie Potsdam, Delalande: Entrée Tänze, Telemann: Concerto G-Dur, Bach: Concerto in d-moll (Eigenbearbeitung), Corelli: La Folia, Sony 2011

In dunklen Träumen, Nils Mönkemeyer (Viola), Nicholas Rimmer (Klavier), Hannah Weber (Violoncello), Robert Schumann, Clara Schumann und Johannes Brahms, Sony 2010

Weichet nur, betrübte Schatten, Nils Mönkemeyer (Viola), Dresdner Kapellsolisten, H. Branny (Dirigent), Franz Anton Hoff-meister: Viola-Konzert D-Dur, Antonio Rosetti: Viola-Konzert in G-Dur, Bach: Bearbeitungen von Kantaten für Viola und Orchester, Sony 2009

Ohne Worte, Nils Mönkemeyer (Viola), Nicholas Rimmer (Klavier), Schubert: Arpeggione, Bearbeitungen von Liedern von Schubert, Schumann und Mendelssohn für Viola und Klavier, Sony 2009

Nils Mönkemeyer oder: Die Bratsche kann alles.
Enthusiasmus, so haben die alten Griechen jenen begeisterten Zustand genannt, in dem man getragen und getrieben ist vom eigenen Können, den Visionen und dem unstillbaren Bedürfnis, die Lust an der Erkenntnis und die Erkenntnis der Lust weiterzugeben. Nils Mönkemeyer hat viel davon. Er ist einer, der mit, im und vom Enthusiasmus lebt.
Das Repertoire
Sein Repertoire? Das Ganze. Vom 18. Jahrhundert bis ins 21. Jahrhundert, von der Originalliteratur bis zu eigenen Arrangements, vom barocken, transparenten, sprechenden Stil bis zu den exorbitanten technischen Herausforderungen der Komponisten von heute. In jüngster Zeit kommen vermehrt auch eigene Kompositionsaufträge dazu. Was und wie er spiele, sei künstlerisch brillant, sagen die Kritiker*innen immer wieder. Seine Programmgestaltung ist aufregend und innovativ, wenn er alt und neu kombiniert oder thematische Bögen durch ein ganzes Konzertprogramm spannt.
Der Vollblutmusiker
In den erdigen, androgynen, wandlungsfähigen Klang der Bratsche hatte sich Nils Mönkemeyer schon früh mit solcher Intensität verliebt, dass er heute einer der gefragtesten und wirkungsmächtigsten Fürsprecher dieses lange Zeit missachteten Instruments ist. Weltweite Konzerte: hunderte. Neue Vermittlungsformen durch Fernsehen und Talkshows? Selbstverständlich. Das Wissen weitergeben? Keine Frage. In Meisterkursen und als Professor an der Musikhochschule in München, an der er selbst einmal studierte. Andere in die eigene Begeisterung hineinzuziehen, daran arbeitet er. Nils Mönkemeyer ist als Solist und als Kammermusiker gleichermassen präsent und bringt ein preisgekröntes Album nach dem anderen heraus. Das allein ist schon viel. Das eigentlich Erstaunliche an ihm ist aber diese grösste Frische und Natürlichkeit, die mit zunehmender Erfahrung sogar noch wächst. In ein Schema passt er nicht, weil er Ernsthaftigkeit mit Humor vereint, weil die eigene kreative Unruhe ihn immer weiter treibt.
Nils Mönkemeyer or The Versatile Viola
Enthusiasm. The Ancient Greeks used the term to describe the spirited state in which a person is carried and compelled by their abilities, visions and an insatiable need to pass on the desire for insight, and the insight into desire. Nils Mönkemeyer has plenty of it. He eats, sleeps and breathes enthusiasm.
The Repertoire
His repertoire? The lot. From the 18th century to the 21st, from original literature to his own arrangements, from the transparent, rhetorical style of the Baroque to the exorbitant technical challenges of contemporary composers. In recent years, he has commissioned an increasing number of works himself. The critics repeatedly praise the artistic brilliance of what he plays and how he plays it. His programming is exciting and innovative, combining old and new, or threading a common theme throughout.
The Full-blooded Musician
Nils Mönkemeyer fell in love early with the earthy, androgynous, versatile tone of the viola, and so intensely that he has become one of the most sought-after and influential advocates of this long neglected instrument. Concerts around the world? Hundreds. New forms of presentation through television and talk shows? Of course. Sharing knowledge? No question about it: in masterclasses, and as professor at the Musikhochschule in Munich, where he himself once studied. He strives to imbue his own enthusiasm in others. Nils Mönkemeyer has an equally strong presence as a soloist and chamber musician, bringing out one award-winning album after another. That is a lot in itself, yet the most astonishing thing of all is his immense vitality and naturalness, ever increasing with experience. He cannot be pigeon-holed, for he combines seriousness and humour, his restless creativity always driving him yet further.

Videos

Salonen und Bartók, Gürzenich Orchester, Ltg. Nicholas Collon,  Live-Mitschnitt aus der Kölner Philharmonie 2018 

Trailer CD «Bach und Mehr» (Sony Classical) 

More Information

General Management

freitag artists
Hannah Freitag
+49 69 97948977
hannah.freitag@freitag-artists.de
freitag-artists.de/kunstler/nils-monkemeyer

Nils Mönkemeyer on Social Media